Migräne bei Kindern und Jugendlichen

Kinder und Migraene

Migräne kommt bei Kindern und Jugendlichen inzwischen immer häufiger vor. Im Kindesalter sind Jungen und Mädchen etwa zu gleichen Anteilen betroffen. In der Pubertät haben Mädchen dann jedoch häufiger mit Migräne zu tun als Jungen.

Die Dauer der Migräneanfälle liegt bei Erwachsenen und Jugendlichen im Schnitt bei bis zu vier Stunden, bei Kindern beträgt diese mindestens zwei Stunden. Ein typisches Anzeichen sind hierbei plötzlich einsetzende, heftige und pochende Kopfschmerzen, die meist einseitig auftreten und so nur eine Kopfseite betreffen.

Erschwerend kommt oft hinzu das die Migräne noch von Übelkeit sowie Licht- Geruchs und Lärmempfindlichkeit begleitet wird. Bei Kindern kann sie zudem auch mit Gesichtsblässe, Brechreiz und Schmerzen im Unterlaib einhergehen. Körperliche Anstrengung und Bewegung verstärken die Kopfschmerzen zudem noch.

Die genauen Ursachen der Migräne sind bis heute jedoch noch nicht eindeutig erforscht. Wissenschaftler gehen jedoch davon aus das die Krankheit im Erbgut verankert ist und somit automatisch vererbt wird.

Wenn Kinder und Jugendliche eine Migräneattacke haben, ist es sinnvoll, dass sie sich in ein ruhiges und abgedunkeltes Zimmer legen, bis die Schmerzen nachlassen. Gegebenenfalls kann auch eine Kühlkompresse auf der betroffenen Kopfseite für Linderung sorgen Es gibt inzwischen auch unterschiedliche Medikamente, die Migränesymptome bei Kindern und Jugendlichen durchaus reduzieren können.

Bei leichten Kopfschmerzen kann eine nicht medikamentöse Schmerzbehandlung zur Besserung beitragen. Zum Beispiel eine leichte Massage mit ätherischen beruhigenden Ölen an den Schläfen oder im Schulter und Nackenbereich. Medikamente sollten auch hier nur in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.