Behandlung

Migräne bei Kindern und Jugendlichen

Die moderne Medizin hält heute zahlreiche Möglichkeiten in der Behandlung von Migräne bei Kindern und Jugendlichen bereit.

Ausschlaggebend für die Therapiebedürftigkeit ist dabei stets der mit den Kopfschmerzen verbundene Leidensdruck. Wenn die Kopfschmerzen sehr häufig auftreten, stark sind bzw. lang anhalten, zu wiederholtem Schulausfall und regelmäßiger Schmerzmitteleinnahme führen, ist eine gezielte Behandlung erforderlich.

Häufig können hierbei schon reizabschirmende Maßnahmen wie Hinlegen in einen abgedunkelten, rauchfreien und ruhigen Raum Linderung bringen. Ein kühler Umschlag auf der Stirn unterstützt ebenso wie auch eine leichte Massage mit ätherischen beruhigenden Ölen an den Schläfen oder im Schulter- und Nackenbereich.

Fragen Sie ihr Kind, was es am liebsten mag. Wenn die Symptome durch das Hinlegen gemildert werden, sollte man versuchen, ohne Schmerzmittel auszukommen.

Zur medikamentösen Akutbehandlung stehen mit den Wirkstoffen Paracetamol (Mexalen) und Ibuprofen (Nureflex) zwei gut verträgliche Substanzen zur Verfügung. Für die Behandlung von Übelkeit ist Motilium (Wirkstoff: Domperidon) gut geeignet.  Auch viele alternative Behandlungsmethoden können sehr erfolgreich sein, wie z. B. Akupunktur und Homöopathie und auch die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS).

Das erklärte Ziel einer jeden Migräne-Therapie ist dabei stets die Lebensqualität der jungen Betroffenen zu verbessern.

Die NICHT-MEDIKAMENTÖSE Migräne-Prophylaxe

Fachärzte sind sich heute einig, dass eine prophylaktische Migräne Behandlung bei Kindern und Jugendlichen primär Nicht-Medikamentös erfolgen sollte.

Migradolor® junior ist ein modernes Nahrungsergänzungsmittel und wurde speziell zur NICHT-MEDIKAMENTÖSEN Migräne-Prophylaxe für Kinder ab 8 Jahren entwickelt. Migradolor® junior basiert auf dem Wunsch vieler Eltern, zu einer sicheren wie auch gut verträglichen Therapieoption in der natürlichen Migräne Vorsorge.